Queen von der Habersdorfer Linde

...geb. am 3.02.1998, war das einzige Baby aus Kessy´s erster Trächtigkeit.



Queenie wurde 11 Jahre, 6 Monate und 12 Tage alt


Sie war zwar schon lange vor ihrer Geburt vorbestellt, da sie aber wie gesagt,
die Einzige war, konnten wir sie doch niemals abgeben!!

So ein Einzelkind hat an der mütterlichen Milchquelle keinerlei Konkurrenz
und sieht natürlich bald kugelrund in die Welt.




Unser Queenchen lag immer vollgesogen wie eine Zecke und zufrieden schlafend da.
Die Welt hätte so schön sein können, doch nach ca. 3 Wochen,
als trinken und schlafen nicht mehr die einzigen Bedürfnisse waren,
fehlte einfach ein Geschwisterchen zum perfekten Glück!

Also, was tun??
Ich kam auf die Idee, Queenie während der Abwesenheit von Kessy eine Spieluhr in die Wurfkiste zu legen.

Diese Spieluhr nimmt bis heute bei Queenie eine besondere Stellung ein.






Auch verschiedene Stofftiere zum Kuscheln bezogen das Lager,
aber ein richtiger Ersatz konnten auch sie nicht sein.

Was uns ernsthafte Sorgen bereitete, war die Frage:
Wie lernt sie Sozialverhalten, wenn sie keine Geschwister zum Toben und Raufen hat?
Gerade diese wichtigen Erlebnisse können einen Hund prägen.
Hier wird entschieden, ob er später ein gutsozialisierter, angepasster Partner
wird oder sich zum Problemhund entwickelt.

Aber unsere Sorgen waren unberechtigt.
Ich meldete Queenie schon sehr bald für den Welpenkurs und hier holte sie im Spiel
mit vielen gleichaltrigen oder etwas älteren Welpen alles nach,
was sie bei uns ohne Geschwister vermisst hatte.

Heute kann ich sagen, daß Queenie`s Charakter absolut in Ordnung ist
und sie uns keinerlei Probleme macht.




Wer denkt, Berner Sennenhunde seien nur träge und langsam, kennt Queenie nicht!!!
Dieses Temperament und die Ausdauer läßt andere Bernerbesitzer oft vor Neid erblassen.
Unsere Queenie ist zusammen mit Rascal spitze, wenn es gilt, die Goldfische zu jagen!
Außerdem ist sie der absolute Hit, wenn es um das Bewachen unseres Grundstückes geht.
Nichts entgeht ihren Augen und Ohren!



Ich denke manchmal, nicht mal ´ne Ameise kann unbeobachtet den Garten betreten.
Verlassen schon zweimal nicht!!
Nicht, daß sie jemanden verletzen würde, aber gebellt wird sehr nachdrücklich!!
Sie nimmt ihre Aufgabe als unser Wachposten wirklich sehr ernst.
Sie meldet sich zwar immer mal bei uns, um "Bericht zu erstatten",
aber für längere Ruhepausen hat Queenie keine Zeit.



Auch als Gärtner ist unsere Queenie unschlagbar....